Sie sind hier: Themen / Sozialraumorientierung
Aktion Mensch

Kontakt

Martin Pohlit

Projektleiter P-INK

DRK-Generalsekretariat
Team Migration - Interkulturelle Öffnung
 - Inklusion
Carstennstr. 58
12205 Berlin

Tel: 030 - 85 404 - 124

Fax: 030- 85 404 - 451
Mail: pohlitm@ - drk.de

Aktuelles

Aktuelle Informationen zum Thema Inklusion.

Mehr erfahren…

Sozialraumorientierung

Drei Männer, eine Frau und eine (verdeckte) Person im Rollstuhl warten an einer Ampel
© Winfried Eberhardt

Seit 2009 vollzieht sich nach dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Deutschland der Paradigmenwechsel in der Behindertenhilfe: weg vom Fürsorgeprinzip hin zu Selbstbestimmung und gesellschaftlicher Teilhabe.

Neue Impulse

„Nichts über uns ohne uns“ – so lautet in aller Kürze die Kernbotschaft der UN-Behindertenrechtskonvention. Die von den Vereinten Nationen gegebenen neuen Impulse sind für uns Herausforderung und Ermutigung, die weitere Entwicklung hin zu einer inklusiven Gesellschaft konsequent mit zu gestalten. Als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege ist sich das DRK der gewachsenen Bedeutung der Behindertenhilfe bewusst und nimmt diese satzungsgemäße Aufgabe engagiert im Sinne behinderter Menschen auf der Grundlage der UN-Behindertenrechtskonvention wahr.

Bürgernah und gemeinwesensorientiert

Die Angebote des DRK sind bürgernah und entwickeln sich in zunehmendem Maße gemeinwesenorientiert. Sie unterstützen und begleiten Menschen mit Behinderung dabei, ihr Leben möglichst selbstbestimmt und eigenverantwortlich in ihrem Lebensumfeld zu führen. Dazu werden Kooperationen mit geeigneten Partnern in allen gesellschaftlichen Bereichen eingegangen. Zusammenarbeit und Vernetzung mit Selbsthilfeorganisationen sowie ehrenamtlichen und nachbarschaftlichen Hilfesystemen gehören dazu. So wird die Vielfalt der Angebote erhöht, die eine wesentliche Bedingung zur Ausübung des Wunsch- und Wahlrechts für Menschen mit Behinderungen erfüllt. 

Im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht das Vertrauen in die Fähigkeiten der Menschen, ihre Lebenswelt zu gestalten. Menschen mit Behinderungen wirken am Gemeinwesen mit und erwarten zu Recht dessen barrierefreie Gestaltung.   

Teilhabe fördern, gesellschaftliche Bedingungen weiterentwickeln

Das Deutsche Rote Kreuz will sowohl die Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft in ihren individuellen Aspekten unterstützen als auch die gesellschaftlichen Bedingungen weiterentwickeln, um Chancengleichheit und Teilhabe zu fördern. Menschen mit Behinderung sollen ein Leben selbständig und selbstbestimmt nach ihren Vorstellungen führen können. Dies schließt alle behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen unabhängig von Art und Schwere der Behinderung oder ihrem Lebensort ein. 

Inklusion ist eine permanente Aufgabe

Individuelle Lebensentwürfe nach seinen Möglichkeiten zu realisieren, ist Lebensprinzip für jeden Menschen. Daher müssen Gegebenheiten beständig inklusiv weiterentwickelt werden, um gemeinsames Wohnen, Lernen, Arbeiten und gemeinsame Freizeitaktivitäten zu ermöglichen.

Angebote der Behindertenhilfe im DRK

Die Behindertenhilfe im DRK orientiert sich am individuellen Hilfebedarf und den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung und ihrer Angehörigen. Sie wendet sich an Menschen mit Behinderung in unterschiedlichen Lebensphasen und Lebenssituationen und stellt die jeweils erforderlichen Angebote zur Unterstützung zur Verfügung.

Damit trägt sie der Tatsache Rechnung, dass das Leben von Menschen mit Behinderung ganzheitlich geprägt ist durch ihre Persönlichkeit und Biographie sowie durch ihr soziales und kulturelles Umfeld. Unabhängig von Art und Schwere der Behinderung werden Lern- und Entwicklungsfähigkeit eines jeden Menschen betont sowie Teilhabemöglichkeiten erschlossen.

Unsere Angebote sind

  • berufsfördernde, pädagogische, pflegerische und technische Angebote durch Einrichtungen und Dienste
  • Information, Beratung und Vermittlung
  • Begleitung, Assistenz und Betreuung
  • Kommunikation
  • Freizeitangebote
  • Unterstützung der Selbsthilfe